Visuelle Entwicklungsverzögerungen bei Kindern können dank frühzeitiger optometrischer Unterstützung oftmals positiv beeinflusst werden.

Die visuelle Wahrnehmung eines Kindes ist ein langer Lernprozess, der erst nach dem 10. Lebensjahr abgeschlossen ist. Bei Sehproblemen oder Schulschwierigkeiten ist eine umfassende optometrische Prüfung der gesamten visuellen Wahrnehmung nötig. Dafür sind spezifische Tests und Analysen notwendig, für welche die herkömmlichen Sehprobentafeln nicht ausreichen.

Visuelle Analyse

  • Augenbeweglichkeit
  • Sehschärfe*
  • Messung des Sehfehlers*
  • Zusammenarbeit der beiden Augen (Binokularsehen)
  • Räumliches Sehen (3D-Sehen)
  • Flexibilität der Augen beim Wechsel von Ferne zu Nähe
  • Verhalten der Augen bei Nahsicht

* Auch ohne verbale Mitarbeit des Kindes und ohne den Einsatz von Augentropfen messbar.